Problemlösung via SocialNetwork

Die Deutsche Telekom hat neben ihren normalen Vertriebs- und Servicestrukturen in den Innenstädten auch eine klassische Servicehotline. Als Nutzer der „neuen Medien“ folge ich aber auch dem Twitter-Account der Telekom. Der Name: „Telekom_hilft„.

Nun hatte ich tatsächlich ein Problem mit meinem Vertrag und wand mich via Twitter an diese Hotline.

Nach einer netten ersten Kontaktaufnahme via Mention wurde ich gebeten, meine Vertragsdaten an eine eMail-Adresse zu senden, die mir via direct message mitgeteilt wurde. Darin schilderte ich auch mein Problem und meine Lösungsvorschläge.

Schon kurze Zeit später bekam ich die Antwort, dass man sich um mein Anliegen kümmern würde. Ich war gespannt.

Etwas überrascht war ich, als sich eine superfreundliche Stimme ein paar Tage später meldete. Sie stellte sich und ihren Job kurz vor und erklärte mir die Problematik. Aber „Telekom hilft“ wäre nicht „Telekom hilft“, wenn man keine Lösung finden könne. Es wird daran gearbeitet.

20121106-130417.jpgAm 1. November 2012 erhielt ich dann einen weiteren Anruf, gerade als der Hefezopf in den Ofen musste 😉 , dass man mein Vertragsproblem gelöst habe und ich mir keine Sorgen mehr machen musste. Und tatsächlich, im Kundencenter konnte ich sehen, dass das Problem behoben war.

 

Die Kommunikation via Twitter, Mail und persönlich am Telefon fand ich ein sehr gutes Medium, um mein Problem zu schildern. Eine Lösung gab es auch. Somit bin ich als Telekom Kunde weiterhin zufrieden und kann das tun, was man in solchen Fällen tun kann: Wendet euch via Twitter an „@telekom_hilft“ und euch wird geholfen. Wirklich. In echt und von netten Menschen.

Ein großes Danke an Antje und Anke, die sich so nett um meinen Fall gekümmert haben.

 

Kommentar verfassen